Mittwoch, 30. Juli 2014

Nochmals Gewerkel & Bananen-Hirse-Brot

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch das restliche Gewerkel meiner sturmfreien Zeit noch zeigen. 
Endlich bin ich auch mal dazugekommen das kleine Klapptischchen in Jinx' Zimmer farblich anzupassen. Einfach weiss fand ich ein  bisschen langweilig und so hat es noch ein graues Rautenmuster auf der Tischfläche  bekommen. Das Tischchen dient eigentlich dazu, um den Laptop abzustellen, um abends im Bett noch z. B. Serien oder einen Film zu schauen.


Außerdem möchte ich euch ein weiteres Exemplar meiner Schilder zeigen - extra für meine Eiffelturm- bzw. Parisverrückte Tochter!


Und da ich ja sowieso schon wie wild am Streichen war, bekam das alte Holzpferd auch noch gleich einen Shabby-Anstrich in weiss. Das Pferd war vorher bunt und stand schon bestimmt seit 20 Jahren in meinem Abstellraum. Ich weiss nur noch, dass ich es irgendwann mal für die Kinder geschenkt bekam. Leider war es mit seinen drei Standbeinen ziemlich kippelig. Vielleicht war es einmal ein Karussellpferd, da es unten im Bauch bereits ein rundes Loch für eine Stange hatte. Den Ständer habe ich nachträglich dafür gemacht. Und so frisch hergerichtet durfte das Pferd jetzt in meine Bücherecke im Schlafzimmer...


Wie ich jetzt hier eine Überleitung finden soll, weiss ich auch nicht, aber werden bei euch auch immer die Bananen im Sommer besonders schnell braun?
Als alle vom Urlaub wieder da waren, habe ich dann ein leckeres Bananen-Hirse-Brot gebacken. Für dieses Brot nimmt man am Besten überreife Bananen. Das Brot schmeckt sehr fruchtig und wir essen es am Liebsten mit leicht gesalzener Butter...


Und so wird es gemacht:

Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Eier hinzugeben und alles gut verrühren. Mehle, Natron und Salz vermischen und zu der Masse hinzufügen, auf kleiner Stufe verrühren. Als nächstes Hirse, zerdrückte Bananen, Nüsse und den Vanillesirup unterrühren. Eine Kastenform fetten und den Brotteig in die Form füllen. Das Brot ca. 1h 10 Min. backen. Nach dem Abkühlen aus der Form lösen.

Backzeit: 1 h 10 Min. bei 180°C bei Ober-/Unterhitze (vorgeheizt)

Also... bei den nächsten überreifen Bananen solltet ihr unbedingt dieses leckere Brot probieren!

Zum Ausruhen bin ich eigentlich jetzt während meiner sturmfreien Zeit nicht groß gekommen...aber macht fast nichts, wenn ich all die schönen Sachen so anschaue...
und das Beste ist, am nächsten Wochenende hab ich schon wieder sturmfreie Bude!

Dann wünsche ich euch allen noch eine schöne Restwoche
eure

Sonntag, 27. Juli 2014

Castles, Highlands & Beautiful Landscape 3

Heute gibt es den letzten Teil meiner Schottlandreise. Wie schon angekündigt geht es vom Ben Nevis über Glenfinnan bzw. Glencoe zurück nach Edinburgh... 


Der Ben Nevis ist mit 1344m der höchste Berg Schottlands sowie auch Großbritanniens. Natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen dort einen Spaziergang bis zum Gipfel zu machen ;-) Im Nachhinein hätte ich mich vielleicht ein bisschen besser informieren sollen. Da ich für den "Spaziergang" nur eine 0,5l Trinkflasche sowie einen Schokoriegel in der Umhängetasche mitgenommen hatte. Der Spaziergang hat dann doch ein paar Stunden gedauert. Irgendwie fand ich die Zeitangaben und Informationen bzw. Warnhinweise damals ein wenig überbewertet. Nächstes Mal werde ich mir das also eher zu Herzen nehmen ;-) Insgesamt war es aber eine tolle Erfahrung! Allein schon für die Fotos hat es sich gelohnt!


~ ~ ~

Nach der Ben Nevis-Besteigung ging es ein paar Tage später weiter bis Glenfinnan. Dort gibt es gleich mehrere Sehenswürdigkeiten, so zum Beispiel das Glenfinnan Monument...


... oder den Glenfinnan Viadukt. Die Harry Potter Fans unter euch haben diesen jetzt bestimmt wieder erkannt ;-) Wer mit dem Zug anreist, kommt sogar in den Genuss darauf entlangzufahren.


Noch nie habe ich ein solches "Grün" gesehen wie damals in Glencoe. Die Landschaft war dort am beeindruckensten. Als Ausgangspunkt für Ausflüge nach Glencoe eignet sich der Ort Fort William, dort gibt es auch jede Menge Outdoor Shops mit tollen Angeboten :-)
Das Wollgras findet man in Schottland häufiger, es wächst vor allem in sumpfigen Moorgegenden.


~ ~ ~ 

Wieder zurück in Edinburgh habe ich mir noch den botanischen Garten angeschaut. Ein Besuch dort ist wirklich lohnenswert!


Bei meinen nächstem Schottland Besuch (der kommt bestimmt irgendwann) möchte ich unbedingt noch eine Whiskey Brennerei besichtigen. Außerdem will ich noch auf Skye und die Orkney Inseln :-) 

eure 

Donnerstag, 24. Juli 2014

Sturmfreie Bude Teil 2 und ein Päckchen...

Hallo ihr Lieben,
wenn ich doch nur stillsitzen könnte...! Eigentlich wollte ich den Rest meiner freien Zeit ja eher gemütlich verbringen, aber irgendetwas in mir lässt mich dann doch nicht in Ruhe und die Farbe war auch schon angebrochen...So habe ich gleich noch mein kleines Schränkchen im Bad weiss gestrichen. Wenn wir jetzt schon im Bad sind, kann ich euch gleich noch meine Rosen aus den Eierkartons präsentieren, die hier als Deko zu sehen sind.


Eigentlich bin ja kein Freund von Wäschesammelbehältern im Schlafzimmer, aber da bei uns hin und wieder die ausgezogenen Socken dann doch vor dem Bett liegen, musste hier eine Lösung her. Und so wurde ein Seegraskorb zur Hälfte weiss gestrichen und gleich noch ein passendes Schild dazu gemacht - sieht jetzt als Wäsche- (Socken-)Sammler ganz peppig aus, oder?


Und dann kam der Postbote und hatte ein kleines Päckchen für mich dabei...- Post von Naddel von Verliebt in Zuhause, bei der wir beim Giveaway gewonnen haben. Und drin war dieses wunderschöne Deko-Holzschild, eine "herzige" Lichtertüte und ein liebevoll gestalteter Geschenkanhänger mit Grüßen. Das Holzschild passt supergut bei uns. Wenn Jinx wieder da ist, werden wir zusammen einen Platz dafür aussuchen. Liebe Naddel, ganz herzlichen Dank!!! Ich hab mich ganz arg gefreut...


So, als Letztes zeig ich euch jetzt noch meine frisch gestrichene Kiste für "Dies & Das" sowie ein aus Sperrholz ausgesägtes großes "&". - Und das wars jetzt erstmal für heute. Die anderen Sachen zeig ich euch dann nächste Woche. Dazwischen gibt es dann aber Schottland Teil 3...


Ich hoffe euch haben die gewerkelten Sachen gefallen... Dann wünsche ich euch allen eine schöne restliche Woche...

eure


Dienstag, 22. Juli 2014

Sturmfreie Bude & meine 1. Schaltafel

Hallo ihr Lieben,

ich hab sturmfreie Bude!!! Und endlich mal Zeit alles das zu machen, wozu ich sonst nie komme...Als Erstes habe ich eine Schaltafel bemalt - sie hängt jetzt als Garderobe im Flur des 1. Stockwerks. Das Muster ist selbst entworfen - sieht fast ein bisschen orientalisch aus, oder? Leider sind alle nachfolgenden Bilder nicht gerade gestochen scharf, da die gute Kamera auch mit in Urlaub gefahren ist. Also keine Angst, es liegt nicht an euren Augen!


Lange habe ich mir überlegt, ob ich die Schaltafel überhaupt zeigen soll - ist ja alles schonmal dagewesen - und als ich dann noch die bemalte  Schaltafel auf  Bella's Blog Herzenssachen gesehen habe, kamen mir erst recht Zweifel, da ich sie viel schöner finde als meine... Die müsst ihr euch unbedingt anschauen - soooo genial!!! Hier der Link.

Aber die Schaltafel ist nicht alles, was in den letzten Tagen entstanden ist. Ich habe meine alte Kommode endlich gestrichen. Sie ist eigentlich das einzige Möbelstück, das mich schon seit meiner Teenager-Zeit begleitet und war vorher holzfarben hier.
Seit ungefähr 30 Jahren will ich sie schon streichen und so hat sie jetzt einen flanellgrauen Shabby-Anstrich mit Kreidefarbe  bekommen. Also mir gefällt es jetzt viel besser...(das hätte ich schon viel früher machen sollen!)


Da ich schon am Pinselschwingen war, hat dieses Tablett auch noch gleich neue Farbe und eine Aufschrift bekommen. Zwischendurch habe ich es mir damit im Garten mit einem Kaffee und einem leckeren, erfrischenden Heidelbeer-Joghurt bequem gemacht. Das war ein wohlverdientes Päuschen zwischen all dem Gewerkel!


Da ich die sturmfreie Zeit aber ausnutzen will, ist auch noch dieses neue Schlüsselbrett entstanden:
Es muss nur noch aufgehängt werden...


...und außerdem habe ich mir aus einem weiteren alten Brett eine Badewannenablage gezaubert mit dem Muster von Bella's Schaltafel...Liebe Bella, vielen Dank für die Inspiration!


Und wenn ich mit allem fertig bin, freu ich mich aufs Baden sowie aufs Genießen der restlichen sturmfreien Zeit... 

Euch allen wünsche ich einen guten Wochenstart...

eure

Donnerstag, 17. Juli 2014

Castles, Highlands & Beautiful Landscape 2

Sooo, weiter geht die Reise... Im letzten Post sind wir am Loch Ness stehen geblieben. Mittlerweile ging die Reise mit dem Bus weiter über Inverness nach Ullapool. Inverness habe ich hier jetzt mehr oder weniger übersprungen. Solltet ihr einmal dort sein, schaut in der kleinen türkischen Imbissbude am Busbahnhof vorbei, die Inhaber sprechen Deutsch und sind sehr nett! Sie geben gerne Tipps wo man abends gut weggehen kann, unter anderem im Johnny Foxes Pub :-)


In Ullapool ist das Zentrum des kleinen Örtchens definitiv der Hafen. Es gibt dort zahlreiche Möwen - ich bin mir nicht sicher, ob es in diesem Ort mehr Möwen oder Einwohner hat :-) Auf jeden Fall gibt es mehr Stechmücken (midges) als Menschen. Zum Glück sind diese nur in den Abendstunden unterwegs - dann allerdings in ganzen Schwärmen.
Abends vor dem Zelt war es mir nicht möglich noch in Ruhe abend zu essen - es hatte einfach viel zu viele Mücken. Die Biesterchen sind zwar nur so groß wie Fruchtfliegen, stechen aber ganz entsetzlich. Ich habe damals alles versucht - nichts hat geholfen, nicht mal wegrennen. Zum Glück sah ich an diesem Abend ein Kind auf einem Fahrrad vorbeifahren, das eine Art Imkerhelm trug. "Das brauch ich auch!" war mein einziger Gedanke und ging sofort am nächsten Morgen in den örtlichen Outdoor-Camping Shop. Und tatsächlich wurden dort alle möglichen Mittelchen sowie Schutzausrüstung gegen die fiesen Biester angeboten ;-) Ich bin jetzt also stolze Besitzerin eines Mücken-Kopfschutzes :-D



Die Gegend rund um Ullapool eignet sich wunderbar zum Spazierengehen. Die Landschaft ist dort wunderschön - aber das ist in Schottland ja fast überall so :-) Im Vergleich zur Landschaft weiter südlich ist es hier jedoch bereits sehr karg, aber nicht weniger reizvoll!


Oben rechts seht ihr eine schottische Distel. Die Distel ziert übrigens auch das Wappen Schottlands.





~ ~ ~

Nach einigen schönen Tagen in Ullapool, gings mit der Fähre auf die Äußeren Hebriden, nach Stornoway. Ich würde diese Überfahrt allerdings nur denen empfehlen, die einigermaßen seefest sind :-D


Mit dem Bus von Stornoway aus kann man zu den Callanish Standing Stones gelangen - dem Highlight der Insel Lewis. Auf den Inseln gibt es jede Menge Wiesen, Seen und Schafe, auf Menschen und Häuser trifft man jedoch eher selten.


Die Callanish Standing Stones fand ich extrem beeindruckend. Leider war es an diesem Tag sehr regnerisch und windig. Aber es gibt ja kein schlechtes Wetter - nur schlechte Kleidung! Packt euch also unbedingt, so wie ich, eine Regejacke sowie -hose ein und wasserdichte Schuhe! Vielleicht habt ihr aber auch Glück, sowie eine Freundin von mir, die die Gelegenheit hatte, dort einen Sonnenuntergang zu genießen. Die Callanish Standing Stones sind übrigens auf den britischen Inseln die größte Steinformation der Megalithkultur.

Nächstes Mal gibt es dann den letzten Teil der Schottlandreihe... vom Ben Nevis über Glenfinnan bzw. Glencoe zurück nach Edinburgh...

eure 

Montag, 14. Juli 2014

Musik-Tipp: Anna Ternheim - Separation Road

Ihr Lieben,

während andere Frauen gerade brav ihren Haushalt versorgen und vielleicht die Fensterchen putzen, steht bei mir an manchen Tagen eher alles Kopf, da mir wieder einmal grundsätzliche Fragen durch den Kopf gehen und ich irgendwo in einem Buch herumlese, um eine Antwort auf meine Gedanken zu bekommen. So beschäftigt mich gerade die Sache mit dem Musikgeschmack, wodurch wird er geprägt? Da Jinx bei ihrem Lehramtsstudium Musik als Hauptfach gewählt hat, liegt natürlich jede Menge Literatur im Haus herum, in die ich mich vertiefen kann. Als Mittagessen gibt es dann wohl oder übel heute etwas Schnelles wie Spaghetti und Co. Hauptsache ich finde eine Antwort auf meine Fragen. Beim Essen werden dann natürlich alle gelöchert, warum hörts du eigentlich diese Musik...Antwort: Weil es mir eben gefällt! Na danke, ich wollte es eigentlich schon etwas detailierter.  Also suche ich meine Antworten doch woanders. Warum hört z. Bsp. meine Freundin so gerne Oldies, mit denen ich gar nichts anfangen kann? Vielleicht möchte ich mich auch nicht so gerne an alte Zeiten zurückerinnern, da ich mich heute eigentlich viel wohler fühle als damals!? ....

Musikgeschmack ist ja bekanntlich eine ziemlich persönliche Angelegenheit. Musik nutze ich oft, um es mir bei einer guten Tasse Kaffee gemütlich zu machen und zu entspannen. Von Zeit zu Zeit braucht man da dann auch mal was Neues. Für diejenigen unter euch, die gerne melancholische Pop-Songs mögen, möchte ich euch das Album "Separation Road" von Anna Ternheim vorstellen. Meistens gefällt mir hauptsächlich die Stimme und gehört habe ich diese das erste Mal im Abspann von einem Wallander-Krimi und war irgendwie fasziniert. "Quiet Night" heißt übrigens das "Wallander-Theme". Allerdings habe ich mich beim Reinhören in die CDs von Anna Ternheim dann doch entschieden das Album "Separation Road" zu kaufen, obwohl "Quiet Night" nicht mit auf der CD ist.


Anna Ternheim, geb. 1978, ist eine schwedische Sängerin und Musikerin, welche stylistisch in dem Singer-Songwriter-Genre einzuordnen ist. Das Album "Separation Road" läßt allerdings ebenfalls leichte Einflüsse von Jazz, Folk und elektronischen Elementen erkennen. Die Songs handeln von Liebe und Schmerz... deshalb ja melancholisch!
"Separation Road" ist das 2. Album, welches 2006 in Schweden und England und 2007 dann auch in Deutschland erschienen ist. Es sind 11 Songs und 3 Bonus-Tracks auf dem Album und mir gefallen durchweg alle sehr gut...
Vielleicht habe ich den ein oder anderen ja jetzt neugierig gemacht...bzw. euch gefällt diese Art von Musik, dann hört einfach mal rein.

Liebe Grüße

Donnerstag, 10. Juli 2014

Castles, Highlands & Beautiful Landscape

Letztens habe ich ein bisschen in meinem Bilderarchiv auf der Festplatte gestöbert und bin dabei über ein paar Urlaubsfotos von Schottland gestolpert. Die sind viel zu schade, um dort zu verstauben, habe ich mir beim Anschauen gedacht und deswegen möchte ich sie euch auch zeigen! Vielleicht war der ein oder andere von euch schon in Schottland oder bekommt durch die Fotos Lust, auch einmal dort hinzureisen. Da ich mich zwischen den vielen Fotos oft nicht entscheiden konnte, gibt es jetzt in nächster Zeit drei Posts zu Schottland :-)

Am besten ist Schottland natürlich mit dem Flugzeug zu erreichen. Ich bin damals mit einem kleinen Zwischenstopp in London bis nach Edinburgh geflogen. Kaum gelandet und den Flughafen verlassen, war meine erste Erfahrung, dass ich mich beinahe auf der Fahrerseite ins Taxi gesetzt hätte. (Linksverkehr!) Der Taxifahrer damals hat mich ziemlich verwirrt angeschaut ;-) Mit dem Taxi bin ich nur bis zum ersten Hotel in der Nähe von Edinburgh gefahren, da es schon ziemlich spät war. Der Flug und das Hotel für die erste Nacht war alles, was ich zuvor von Deutschland aus organisiert hatte. Generell finde ich es schöner, den Urlaub nicht nur an einem Ort zu verbringen und wenn nicht alles durchgeplant ist. Man ist so viel flexibler und kommt eher in Kontakt mit den Menschen dort. Klar ist es manchmal etwas stressig und oft muss man sich erst einmal durchfragen... Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das nicht jedermans Sache ist - aber eben jedem das Seine :-)
Schottland eignet sich perfekt, um mit dem Rucksack zu reisen. Die Busverbindungen zwischen den einzelnen Städten und Orten ist sehr gut und man findet nahezu überall Campingplätze. Viele von euch können sich das jetzt bei mir wahrscheinlich schlecht vorstellen - aber ja, ich reise gerne mit Rucksack nur mit dem Nötigsten im Gepäck - also auch ohne Schminke und Highheels :-D
Oh je, oh je ... ich erzähl schon wieder viel zu viel ;-) ....deswegen jetzt Fotos:


Oben seht ihr das Dugal Steward Monument auf dem Carlton Hill.  Eine der Sehenswürdigkeiten in Edinburgh. Darunter Balmoral und die North Bridge. Natürlich gibt es dort noch gaaanz viel mehr anzuschauen!


~ ~ ~


Der erste Stop nach Edinburgh war damals in Dunfermline. Das kleine Städchen liegt ca. 30 km nördlich von Edinburgh entfernt. Sehenswert ist dort vor allem Dunfermline Abbey. 

~ ~ ~



Scone Castle liegt in der Nähe der Stadt Perth und war auf der Rundreise der nächste Anhaltspunkt. Es handelt sich hier um ein typisch britisches Schloss im neogotischen Stil. Der Gedenkstein erinnert an den Stone of Scone, den Krönungsstein. Auf dem rechten unteren Bild, seht ihr eine kleine Kapelle bei Scone Castle.
~ ~ ~


Weiter ging es nach Blair Atholl, ein kleines Dorf weiter nördlich von Perth. Auf den Fotos oben seht ihr die Wassermühle, welche immer noch in Betrieb ist und besichtigt werden kann...




Ebenfalls in Blair Atholl befindet sich Blair Castle,  sowie Hercules Garden, eine wunderschöne Gartenanlage...


Wer in und rund um Blair Atholl noch ein bisschen Spazieren geht gelangt vielleicht auch zur St. Bride's Kirk, einer alten Kirchenruine. Allerdings liegt diese Ruine schon etwas abseits der Touristenströme - zumindest habe ich dort niemand anders gesehen - kein Mensch weit und breit :-)
~ ~ ~


Viel zu viele Touristen, für meinen Geschmack jedenfalls, hatte es dagegen bei Urquhart Castle am Loch Ness. Obwohl vielseits hochgelobt, hat es mir dort nicht besonders gut gefallen, zumindest habe ich mir irgendwie mehr erhofft. Ein stolzer Eintrittspreis, Menschenmassen, Null mystische Atmosphäre und dann hat sich Nessi natürlich auch nicht blicken lassen :-( 
Wenigstens der Blick auf den See und die Burg von Fern, sowie die schöne Landschaft entschädigt für die Anreise...

Ich hoffe euch hat der erste Teil der Reise von Edinburgh bis zum Loch Ness gefallen :-) Nächstes Mal nehme ich euch dann mit von Ullapool bis auf die Äußeren Hebriden... 

eure 

Sonntag, 6. Juli 2014

Schlafzimmerträume & 2in1 Day-Bild

In diesem Post nehme ich euch mit in mein Schlafzimmer. Das Zimmer liegt auf der Nord-Ostseite des Hauses, so dass es außer der Morgensonne leider nicht sehr viel Licht abbekommt. Das ist aber nicht weiter schlimm, da im Zimmer fast alles weiss ist und ich ja sowieso nur zum Schlafen oder Lesen dort bin.


Hier der erste Blick ins Zimmer...und nein das ist keine Streifentapete, sondern Rauhfaser und die Streifen habe ich zusammen mit meiner Mama von Hand gemalt. Zu dem Zeitpunkt, als wir das Zimmer renoviert haben, war beim besten Willen nirgends eine grau-weisse Streifentapete zu bekommen. 
Das kleine Ballett-Tutu war mein Allererstes, ich habe bereits mit 3 Jahren mit klassischem Ballett angefangen. Heute dient es als Deko, genauso wie meine alten Spitzenschuhe.


Puhh...Bett machen gehört auch nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, müsst ihr halt drüber wegsehen, dass es etwas zerknautscht aussieht.


Und immer diese Eiffeltürme - das hab ich ja schon öfters erwähnt, dass ich da eine kleine Schwäche habe...oder?


Bevor das Zimmer renoviert wurde, war es mal grässlich rot. Zwar habe ich noch ein altes Bild gefunden, aber das hätte den ganzen Post versaut, ehrlich! Und der Kleiderschrank war kieferholzfarben, igitt! Das hättet ihr sowieso nicht sehen wollen!!!


Kennt ihr die tolle petrolfarbene Lackdose? Die habe ich beim Giveaway bei House of Ideas gewonnen. Sie stand zuerst im Bad, ist aber jetzt auf meine Schlafzimmerkommode gewandert. Ich hab mich so gefreut, als ich sie gewonnen habe!!! Liebe Dagi, nochmals herzlichen Dank!



So das war es jetzt vom Zimmer, ist ja auch nicht gerade groß...

Beim Knipsen der Schlafzimmerbilder kam mir dann die Idee mit dem unteren Bild. Richtig gut machen sich darauf meine alten Ballettschuhe. Das schicke ich jetzt gleich noch zu Ulli's Welt für die 2in1-Day-Aktion. Bin mal gespannt, was es dort wieder für tolle Bilder zu schauen gibt...



Euch allen wünsche ich eine schöne Woche
eure