Montag, 29. September 2014

Tierisch (gut angezogen) durch den Herbst...

Hallo ihr Lieben,

das Outfit, dass ich euch heute zeige, eignet sich sehr gut für die noch etwas wärmeren Tage im Herbst bzw. den Spätsommer...
Wer in letzter Zeit einen Blick in Modezeitschriften geworfen hat, hat bestimmt auch bemerkt, dass Animalprint bzw. hauptsächlich Leopardmuster als Trend für den Herbst und Winter im Kommen ist. Aktuell sieht man auch Zebraprints in den Herbstkollektionen, wie zum Beispiel bei s.Oliver. Bei soviel Animalprints musste ich sofort an meine Hose mit dem Giraffenmuster denken. Die Hose ist also an den aktuellen Trend angelehnt, hebt sich aber auf der anderen Seite auch davon ab :)



Die Handtasche war ein großer Glücksgriff. Durch Zufall hat meine Mama sie in einem Secondhand-Markt entdeckt. In diesem Secondhand-Markt gibt es alles Mögliche zu kaufen, also nicht nur Kleidung und Accessoires. Mit dem Erlös werden psychisch kranke und behinderte Menschen unterstützt und die Mitarbeiter/innen arbeiten dort auf ehrenamtlicher Basis. Alles in allem eine gute Sache :) 

Aber jetzt zurück zur Tasche... für mich ist sie ideal, da sie zu vielen meiner Outfits passt und innen sehr geräumig ist.




Die Hose mit dem Giraffenprint habe ich schon seeeehhhrrr lange, d.h. mindestens 10 Jahre. Meine Mama hatte mir die Hose damals genäht. Irgendwann wanderte sie allerdings hinten in den Schrank und wurde von mir erst vor kurzem wieder ausgegraben und etwas vom Schnitt aktualisiert :)
Die schwarze Bluse gehört zu meinen Lieblingsbasics, weil sie eigentlich immer und zu jedem Anlass tragbar ist.  Der Hingucker ist bei diesem Outfit aber eindeutig die Hose, natürlich bedingt durch den Print und die helle Farbe. Der Blick wird hier also stark auf die Beine gelenkt. So kann man sich also aussuchen, welche Körperstelle man gerade betonen will und welche durch die dunkle Uni-Farbe eher zurücktritt. Ja, ja...immer diese kleinen Tricks...





Nicht, dass ihr jetzt denkt, ich habe nur dieses paar Schuhe, aber es sind einfach meine Lieblingsschuhe - bequem und zu vielen Outfits kombinierbar. Siehe hier und hier :)


Vielleicht hat jetzt der Ein oder Andere von euch den Ort erkannt, an dem meine Outfitfotos entstanden sind !? ... Richtig - die Villa des Künstlers Max Seiz, die wir bereits hier vorgestellt hatten.


Hose: DIY/House No.12
Bluse: Pimkie 
Boots: SPM 
Tasche: 2nd Hand 
Armband oben: Geschenk von Mama 
Armband mit Libelle: DIY/House No.12 



Jetzt würde mich aber noch interessieren wie ihr zu Animalprints steht? Und wie steht es mit Second-Hand-Sachen?
Ansonsten wünsche ich euch allen einen guten Start in die neue Woche :)

eure 






Mittwoch, 24. September 2014

Aus Alt mach Neu

Hallo ihr Lieben,
sicher habt ihr schon bemerkt, dass es in den letzten Tagen auf unserem Blog mal etwas ruhiger zuging. Wir kämpfen immer noch mit liegengebliebenen Wäschebergen nach unseren Wochenendreisen, haben aber gleichzeitig wieder Neues aus Altem gewerkelt, was wir euch heute gerne zeigen möchten. Unter anderem ist aus einem alten runden Tischchen ein neuer Sofatisch für Jinx' Wohnzimmer entstanden. Der Tisch bekam als Highlight ein aufgemaltes Zifferblatt.


Einen ähnlichen Tisch haben wir einmal irgendwo im Internet gesehen und die Idee schlummerte schon länger in uns. Falls ihr auch ein passendes Tischchen habt, das ihr verschönern wollt, verraten wir, was ihr dazu braucht...
Also zuerst abschleifen, dann wurde der Tisch mit Tafellack gestrichen. Für das aufgemalte Zifferblatt haben wir eine Papierschablone hergestellt und zwar alle Teile einzeln. Die römischen Ziffern wurden am PC erstellt und ausgedruckt. Die einzelnenTeile haben wir mit Bleistift vorgemalt bzw. die Ziffern mit Kohlepapier übertragen. Zuerst aber den äußeren Kreis positionieren und mit Bleistift den Umriss markieren, dann mit Zuhilfenahme einer Schnur die Zifferpositionen festlegen und durchpausen. Als nächstes haben wir den inneren Kreis, den Mittelpunkt und die Zeiger aufgemalt. Zeiger kann man in gewünschter Größe ausdrucken oder so wie wir, wie einen Scherenschnitt aus einem zur Mittel gefalteten länglichen Papier ausschneiden. Zum Schluß wurde alles mit einem weissen Permanentmarker für Holz ausgemalt. Eventuell sollte man zum Schluss eine Schicht matten Klarlack auf die Tischfläche aufsprühen.


Und nun zum zweiten Tisch: den haben wir mit Kalkfarbe einfach nur weiss gestrichen. Er hatte vorher einen dunklen Holzton. Weiss gefällt er uns beiden jetzt wesentlich besser und das ganze Zimmer wirkt heller und luftiger.


Die weisse Kalkfarbe haben wir selbst zusammengerührt, was nach dem Rezept von Tanja von "Shabby Chic and I" ganz toll funktioniert hat. Liebe Tanja, vielen Dank dafür!


Und weil wir sowieso am Streichen waren, musste das Konsoltischchen auch noch gleich dran glauben. Der kleine Tischläufer ist übrigens auch, wie unsere Kissen, aus einer Stofftasche entstanden, die aufgeschnitten und wieder gesäumt wurde. Wie es geht könnt ihr hier nachlesen.


Aber es gab nicht nur aus Alt mach Neu, sondern auch aus Neu mach Alt. Die Holzschuhe, welche Jinx dieses Jahr aus Holland mitgebracht hat, waren ursprünglich ganz hell und passten so gar nicht zu unseren alten Sachen. Also wurden sie kurzerhand mit unserem Wundermittelchen auf Alt getrimmt. Wie es geht haben wir auch bereits hier erwähnt, nur haben wir bei den Schuhen der Beize noch etwas Kaffeesatz hinzugefügt und sie mit dem Pinsel aufgebracht. Sie haben nun die gleiche Holzfarbe wie der alte Setzkasten.


So...das waren wieder die neuesten Veränderungen bei uns, vielleicht war für euch ja die ein oder andere Inspiration  dabei...Wir sind dann mal wieder weg - weiterstreichen...

Zuvor aber nochmal ein ganz herzliches Dankeschön von uns beiden für eure lieben Kommentare. Wir freuen uns immer riesig. 

eure

Freitag, 19. September 2014

Herbstimpressionen

Hallo ihr Lieben,
auch wenn in den letzten Tagen tagsüber noch eher sommerliche Temperaturen geherrscht haben, merkt man abends doch, dass es so langsam Herbst wird. Vor unserer Haustüre und im unteren Flur haben bereits die ersten Kürbisse Einzug gehalten. Bei Einbruch der Dämmerung zünden wir wieder Laternen an und es wird herrlich romantisch in unserem Eingangsbereich.



Auch auf dem Gartentisch gibt es ein bisschen herbstliche Dekoration und wir geniessen jeden warmen Herbsttag im Freien.


Aber auch bei unseren Spaziergängen ist eine deutliche Veränderung in der Natur zu spüren. Man findet Beeren und Pilze.



...und auch imposante Baumpilze...die aussehen wie das Vordach von einem kleinen Elfenhaus...


 ...und wenn man im Wald die Augen aufmacht findet man auch solche schönen Geweihabwürfe...


Waldspaziergänge sind wunderschön und eignen sich hervorragend, um zwischen dem ganzen Alltagsstress zur Ruhe zu kommen und abzuschalten. Wann habt ihr euren letzten Spaziergang gemacht und was habt ihr dabei entdeckt? Falls euer letzter Waldspaziergang schon längere Zeit her ist, ihr Lieben das Wochenende steht vor der Tür und das Wetter soll, zumindest bei uns, auch ganz gut sein. Also los....wir wünschen euch viel Spass dabei!

eure





Dienstag, 16. September 2014

Ein wunderschöner Vormittag in der Villa Seiz

Hallo ihr Lieben,

sicher habt ihr schon bemerkt, dass es in den letzten paar Tagen hier etwas ruhig war. Aber nun sind wir von unserem verlängerten Wochenende wieder zurück und schon gespannt, was sich bei euch alles so getan hat. 

Jetzt möchten wir euch aber zuerst einmal mitnehmen auf einen Ausflug in eine Künstler-Villa am Nepperberg in Schwäbisch Gmünd, die wir vor ein paar Wochen besucht haben. Max Seiz, ein Zeichner, Maler und Bildhauer sowie ein Vertreter der klassischen Moderne ist seit über 60 Jahren künstlerisch tätig. Ein zentrales Motiv seiner Werke ist die Darstellung des Menschen, bei vielen Arbeiten bis auf abstrakte Formen reduziert. Seine Werke wurden bereits international in vielen Sammlungen, in Museen sowie auch im öffentlichen Raum präsentiert. Wer noch genaueres über Max Seiz erfahren möchte hier der Link zur seiner Homepage.
Die Villa Seiz befindet sich neben der Pfanderschen Villa, deren Garten wir bereits hier vorgestellt hatten. Der Skulpturengarten der Villa Seiz ist noch bis Oktober täglich von 9-19 Uhr im Zuge der Landesgartenschau geöffnet.
Aber nun zu unserem Ausflug dorthin. Auf dem Weg vorbei an alten schmiedeeisernen Zäunen erblickt man auf einer Anhöhe stehend schließlich die Jugendstil-Villa.



Begrüßt wird man unter anderem von einem fast 2m großen Wächter.



Hier sieht man den Treppenaufgang im Eingangsbereich. Rechts im Bild "die Sitzende" (Bronze).



Auf den folgenden Bildern seht ihr einige Eindrücke aus dem Skulpturengarten des Künstlers.







Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen im Garten ein. Hier hatten wir die Gelegenheit in das neue Buch des Künstlers einen Einblick zu bekommen.



Das Buch mit den wunderschönen Aufnahmen der Skulpturen und Werke von Max Seiz gefiel uns so gut, dass wir uns dort gleich ein Exemplar gekauft haben.



Wem von euch der Weg bis zur Villa Seiz zu weit ist, für den gibt es über den Einhorn-Verlag das Buch "Plastisch Denken" von Max Seiz. *klick*
Übrigens bekommen wir kein Geld für die Werbung, aber das Buch ist einfach so schön, dass wir es hier vorstellen wollten.


Auf dem nächsten Foto seht ihr den überdachten Bereich mit Wandmalereien vor dem Eingang zur Galerie.



Bei unserem Besuch hatten wir das Glück noch einen Blick in die Galerie werfen zu können. 
Die Skulpturen und Zeichnungen werden in wundervoll lichtdurchfluteten Räumen der Villa präsentiert.







Aber nicht nur die Räume selbst mit all den Werken sind sehenswert, auch der Ausblick aus dem Fenster über die Stadt ist beeindruckend.




Wir waren vom Rundgang durch die Villa und ihren Garten total begeistert und hoffen euch hat es auch gefallen. Also wer von euch noch die Landesgartenschau besuchen sollte - ein Besuch der Villa Seiz lohnt sich auf alle Fälle.

eure 

Dienstag, 9. September 2014

The last Rose of Summer & 2in1 Day

Hallo ihr Lieben,
seit Sonntag ist wieder 2in1-Day bei Ulli's Welt. Heute wird es bei uns etwas poetisch...Unser Bild für die Aktion ist eine Fotografie einer der vielleicht letzten blühenden Rosen in diesem Jahr in unserem Garten.
Spontan fiel uns dazu das gleichnamige irische Volkslied "The last Rose of Summer" des ebenfalls irischen Dichters und Komponisten Thomas Moore ein, verfasst im Jahr 1805. 

Tis the last Rose of Summer,
left blooming alone,
all her lovely companions
are faded and gone...

So lautet die erste Liedzeile.
Das Lied hat auch immer wieder viele klassische Komponisten zu neuen Bearbeitungen angeregt, so zum Beispiel auch Ludwig von Beethoven (Opus 105 - Thema und 3 Variationen für Flöte und Klavier).



Bei unserem Bild, das wir gleich zu Ulli's 2in1-Day-Aktion schicken, ist unsere letzte blühende Rose mit einem Strauß verblühter Rosen übereinandergelegt und ergab so diese tolle  Komposition...


...aber auch verblühte Rosen sind wunderschön!




Neue Leser dürfen wir wieder gegrüßen - euch ein "Herzliches Willkommen und viel Spass auf unserem Blog" und unseren Lesern ein "Grosses Dankeschön" für die lieben Worte, die ihr uns immer da lasst - ihr seid die Besten!!!

Wir wünschen euch allen schöne Spätsommertage...

eure

Samstag, 6. September 2014

Urlaubsbilder aus Linguine & Ligurien al Limone :-)

Hallo ihr Lieben,

wie ihr schon im Titel erfahren habt, möchte ich euch heute wieder mit auf die Reise nach Linguine nehmen, dazu gibt es heute zwar kein Urlaubsoutfit, dafür aber ein leckeres Rezept für Ligurien al Limone! Uuppsss... ich glaube ich habe da was verwechselt :-D 

Macht euch auf eine BILDERFLUT gefasst ...


Wie schon im letzten Reisepost angedroht ;-) berichte ich euch heute noch von dem kleinen, ruhigen italienischen Örtchen Finalborgo. Bei Finalborgo handelt es sich um einen Teilort von Finale Ligure (oder Linguine^^).


Finalborgo hat eine wunderschöne Altstadt...



Es sind viele alte Gebäude und Bauwerke erhalten, so zum Beispiel Teile der Stadtmauer mit den Stadttoren.




Links unten auf dem oberen Bild seht ihr den Marktplatz, die Piazza Garibaldi, von Finalborgo. Dort hat es Cafés, Eisdielen und natürlich, wie könnte es anders sein - einen Kletter- bzw. Outdoorshop, den "Rockstore". Dieser ist jedoch nicht der einzige im Ort, wir haben während unseres Aufenthaltes noch bestimmt 2 oder 3 weitere entdeckt. Man merkt eben, dass das Gebiet um Finale Ligure bei Kletterern und Mountainbikern sehr beliebt ist. 


Bis auf den Marktplatz und einige, wenige belebtere Gassen, wirkt Finalborgo doch ziemlich verschlafen. Hin und wieder findet man jedoch sehr schöne kleine Läden...

Sehr eindrucksvoll sind wie ich finde, die vielen verwinkelten Gassen in Finalborgo!










~ ~ ~
Jetzt habt ihr euch aber eine Pause verdient, deswegen gibt es jetzt zwischendurch eine kleine Stärkung, nämlich Linguine al Limone...einfach zu kochen und schmeckt super lecker! 
Hier das Rezept:


Zutaten:
500g Linguine
1 Peperoni (optional)
1 große Karotte
1 unbehandelte Zitrone 
400g Sahne
Olivenöl
trockener Weisswein (optional)
etwas Salz für das Nudelwasser
eventuell etwas Pfeffer und Salz sowie gekörnte Bio-Gemüsebrühe zum Abschmecken


Leicht gesalzenes Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Linguine darin al dente kochen. In einer Pfanne feine Karottenstifte und die kleingeschnittene Peperoni in Olivenöl andünsten. Die Zitrone schälen und die Schale in kleine feine Streifen schneiden, dann mit in die Pfanne geben, weiter andünsten lassen. Mit der Sahne ablöschen und etwas mit gekörnter Bio-Gemüsebrühe abschmecken. Mittlerweile müssten die Linguine soweit sein - diese also in ein Sieb geben. Die Sauce weiter einkochen lassen, ab und zu umrühren. Die Zitrone auspressen und den Saft teelöffelweise zur Sauce geben, immer wieder abschmecken. Optional etwas Weisswein zur Sauce geben. Zum Schluss das kleingeschnittene, frische Basilikum mit unter die Sauce geben.

Buon Appetito!

~ ~ ~
Ich hoffe, es hat euch geschmeckt, dann könnt ihr jetzt noch auf einen kleinen Verdauungsspaziergang mitkommen...
Von Finalborgo gelangt man bei unserem Spaziergang auf einem gepflasterten Weg bergaufwärts immer weiter vom Ort weg...


An einem Torbogen vorbei, bietet sich ein wunderbarer Ausblick auf den Ort...


Schon bald kommt man an einem "Castello" vorbei und wenn man dem Weg weiter folgt, gelangt man zu einer alten Burgruine. Uns bot sich gerade der Anblick eines Sonnenuntergangs.... einfach wunderschön!

Bilder oben: bei der Burgruine / Bilder mitte und unten: das "Castello"


Das war der letzte Teil der Italienreise - aber nicht traurig sein - der nächste Reisepost von uns steht schon in den Startlöchern - ihr könnt euch auf tolle Fotos aus Wien freuen!!
Jetzt wünsche ich euch aber erst ein schönes restliches Wochenende :-)

eure