Sonntag, 25. Januar 2015

Schwäbisch für Anfänger & typisch für unsere Region

 "Griaßgoodle" (Begrüßung),

gleich vor ab - es kann sein, dass für diejenigen unter euch, die Hochdeutsch sprechen, dieser Post etwas "oagnehm" (unangenehm) zu lesen ist, aber wir wollten unbedingt bei Kebo's neuem Blogevent "Typisch für..." mitmachen und da geht es diesen Monat um die Region oder Stadt.

Lange haben wir überlegt, was wohl für unsere Region typisch ist... Aber wie der Schwabe so schön sagt "No net hudla!" (Man soll nichts überstürzen). Es hat also eine Weile gedauert, aber dann wars sonnenklar - des isch die Sprôch (es ist die Sprache)!

Vorneweg müssen wir allerdings sagen, dass wir weder Urschwaben noch "Reigschmeckte" (Zugezogene) sind.

Grammatik:

"Der Weag, wo noch Schduagrd fiahrt" (Der Weg nach Stuttgart.)

Wie man schon an diesem einfachen Beispiel sieht, ist die schwäbische Grammatik besonders Satzstellungen "a Sach fir sich" (sehr speziell). Deswegen fangen wir mit etwas einfacherem an - den Zeiten am Beispiel von "frôga" (fragen)

Präsens: i frôg (ich frage)
Perfekt: i han gfrôgt (ich fragte)
Plusquamperfekt: i han gfrôgt ghedd (ich hatte gefragt)
Futur: jetz fang i glei zom frôga ô (ich werde fragen)

Jetzt noch als gutes Beispiel die Konjugation des Verbs "ganga" (gehen).

I gang
Du gôhsch
er/sui gôht
mir gangat
ihr gangat
dia gangat

I seh schô wie aich d'Köpf rauchat! :-) (Ich sehe schon wie euch die Köpfe rauchen)

Weiter geht es mit den
Vokabeln:

Zum Glück gibt es für unsere Sprache bzw. den Dialekt ein "Diktschonärle" (Wörterbuch), da kann man als Nicht-Schwabe alles nachschlagen.



Hier also ein paar Begriffe und "äbbes zom ãhgugga" (Fotos):


"Diereschnall" - Türklinke



"Kudderoimer" - Mülleimer & "Kudderschaufel" - Schaufel zum Zusammenkehren von Unrat



"alds Glõmb" - Antiquitäten 



"gäale Riaba, raude Riaba & Krumbiera" - "Karotten, Rote Beete & Kartoffeln" 


Dann haben wir jetzt noch "a Gmiassupp von dene raude Riaba für eich kochd" (eine Gemüsesuppe für euch gekocht), "hier ischs Rezäbt" (hier das Rezept). Des isch auf jeden Fall aufm oigana Mischt gwachsa - also selbrgmacht!



Zutaten für 2-3 Portionen: 500 g gekochte Rote Beete (gibt es auch im Vakuumpack beim Gemüse)
                                        1-2 Möhren
                                        1/2 Zwiebel
                                        Olivenöl 
                                        Instant-Bio-Gemüsebrühe
                                        ca. 1 Eßlöffel Sahne-Meerrettich aus dem Glas
                                        1/2 -. 3/4 Päckchen Soja-Sahne zum Kochen
                                        Zitronensaft
                                        Salz, Pfeffer
                                        frische Petersilie
                                        (1 Becher Naturjoghurt)

Die Zwiebel klein würfeln und zusammen mit den klein geschnittenen Möhren (wir machen immer kleine Stifte mit dem Gemüsehobel) im Olivenöl etwas andünsten. Dann die ebenfalls klein geschnittenen Rote Beete-Kugeln dazugeben und mit 1-2 Tassen Wasser ablöschen. Jetzt das Ganze 5-10 Minuten köcheln lassen und mit dem Pürierstab fein sämig zerkleinern. Je nachdem wie dick man die Suppe möchte, kann noch Wasser dazugegeben werden. Die Sojasahne und den Eßlöffel Sahne-Meerrettich dazugeben und nochmals etwas köcheln lassen. Zum Schluß mit der Gemüsebrühe, dem Zitronensaft, Salz und Peffer abschmecken. Mit frischer Petersilie bestreut servieren. Schmeckt wunderbar mit einem Klacks Naturjoghurt in der Suppe und frischem Brot dazu.
En Guada! (Guten Appetit!) 


Nun noch ein kurzer Überblick über das wohl wichtigste schwäbische Verb. Im folgenden haben wir eine Übersicht über die richtige Verwendung des Wortes "heben". 

1) Wenn etwas nicht bebbt, sagt man des hebt net. (Wenn etwas nicht klebt, sagt man das hält nicht.)
2) Wenn eine Leiter gesichert werden soll, sagt man "heb a mol die Loider!" (Halte bitte die Leiter!)
3) Wenn man etwas auf dem Boden liegen sieht, kann man es "uffheba". (aufheben/aufsammeln)
4) Wenn man etwas "net wegschmeißt, hebt man es uff." (etwas nicht entsorgen, sondern aufbewahren)
5) Wenn man zwei Dinge vergleichen will, muss man sie "nebanõh heba" (nebeneinander halten).

Wer dieses Schwäbisch immer noch nicht verstanden hat: Kann sich  noch einen Beitrag zur Schwäbischen Sprache von Harald Schmidt anschauen:



Eine kleine Hausaufgabe haben wir aber noch für euch, übersetzt bitte die 3 Wörter:
hälenga, Boiz, Gott'sbscheiserle.
Die Antworten könnt ihr uns gerne in die Kommentare schreiben - die Auflösung gibt es dann in unserem nächsten Post...
des Ganze got jetzt no schnell zu Kebo's Homing...

Ohhhhh....jetzt haben wir gerade bemerkt, dass es schon zu spät zum Verlinken ist....au des no....

Adele, machats guat! (schwäbische Verabschiedung)

P.S: Für die Richtigkeit dieser katastrophala Sprôch übernähmat mir koi Haftung, gell!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Tolle Gewinne & ein kleines Giveaway

Hallo ihr Lieben,

heute möchten wir euch als erstes unsere tollen Giveaway-Gewinne vorstellen. Zum Einen haben wir bei Steffi von "what makes me happy" einen Personello-Gutschein für einen persönlichen Keksstempel gewonnen. Schon nach kurzem Überlegen stand fest - wir wollen einen House No.12 Keksstempel - den wir dann auch gleich bestellt haben....


Kaum war der Stempel per Post ins Haus geflattert, wurde natürlich gebacken und ausprobiert - war doch klar, oder? :-) In der Zwischenzeit sind die Kekse allerdings schon wieder alle aufgefuttert, geht bei uns ja immer super schnell! 
Ein Rezept für die Stempelkekse war auch mit im Päckchen und sogar eine Backmischung für Stempelkekse. Was es nicht alles gibt - unglaublich! :-)
Vielleicht seid ihr ja auch stolzer Besitzer eines Keksstempels und euch fehlt nur noch das Rezept... 

Ihr braucht: 

200g Zucker
500g Mehl
250g Margarine
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz

Backzeit: 15-20 Minuten bei 180°C (Ober-/ Unterhitze, vorgeheizt)

Und so wird's gemacht:

Zucker, Vanillezucker, Butter und Eier schaumig schlagen. Das Mehl mit der Masse vermengen und zu einem Teig kneten. Den Teig in Folie gewickelt etwa eine Stunde kalt stellen. Danach den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen, nicht zu dünn, durch das Stempeln wird der Teig flacher gedrückt. Den bemehlten Stempel auf den Teig drücken und anschließend die gestempelte Fläche ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 15-20 Min. bei 180° abbacken.


Liebe Steffi, nochmals vielen, lieben Dank für diesen tollen Gewinn. Wir haben uns riesig gefreut!! Endlich haben wir sogar einen House No.12 Keksstempel und wie du siehst, sind die Kekse super geworden! 


Und jetzt zum anderen Giveaway-Gewinn...
Es ist ein mega-cooles Liebeskind Armband !!! Gewonnen haben wir es bei Ulli von Ullis Welt...
Liebe Ulli: Danke!!! Danke!!! Danke!!! :-) *freu*


In der Zwischenzeit wurde es schon öfters getragen und zählt zu den Lieblingsaccessoires! Die Art von Armband ist sogar im Winter angenehm zu tragen und stört nicht, wenn man Jacken oder Mäntel anhat. Außerdem passt es von Farbe und Stil super zum schon vorhandenen Liebeskindgürtel! :-) Das Armband werdet ihr sicher noch im ein oder anderen Outfitpost bewundern können.


... Und da wir zwei so wunderbare Sachen gewonnen haben und ihr auch nicht leer ausgehen sollt, haben wir uns überlegt kurzfristig auch ein kleines Giveaway zu starten!!!

Zu gewinnen gibt es je ein paar selbst gehäkelte Handstulpen. Die Stulpen sind nach dem Muster von Katja von Versponnenes angefertigt. Nicht ganz genauso - aber so ähnlich ;-) 

Bei Katja gibt es viele schöne Anleitungen - schaut doch mal bei ihr vorbei!



Handstulpen sind sicher nicht jedermanns Sache. Wir haben im Bekanntenkreis die Erfahrung gemacht, dass Handstulpen entweder total geliebt werden und andere mögens einfach nicht. Falls ihr also zu Letzteren gehört, sind wir auch nicht böse, wenn ihr nicht beim Giveaway mitmacht und uns nur so einen lieben Kommentar hinterlasst.

Falls ihr aber doch der Handstulpentyp seid, hinterlasst uns einfach einen Kommentar, indem ihr uns sagt ob ihr lieber die grau-blauen oder die aubergine-farbenen Handstulpen haben wollt.

Wir würden uns freuen, wenn ihr das untere Bild mitnehmt und verlinkt. 

Das Gewinnspiel gilt nur für Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Die Gewinner werden wir hier auf dem Blog bekannt geben. 




Aber jetzt drücken wir ersteinmal allen Handstulpen-Liebhabern fest die Daumen!!! 

Wir wünschen euch allen viel Glück und ein schönes Wochenende, 
 

Donnerstag, 15. Januar 2015

Have fun while waiting for sping ... DIY-Ideen

Hallo ihr Lieben,

wie ihr schon sehen könnt, hat es nicht nur bei uns geschneit, sondern auch in unseren kleinen Welten (wer möchte kann hier nochmal nachschauen), welche jetzt zu kleinen Winterwelten geworden sind...


Viele von euch haben zu unserem letzten Post kommentiert, dass ihr entweder ganz viel oder eben gar keinen Schnee hattet. Und die meisten waren aber schon eher in Frühlingslaune als noch in Winterstimmung...


Falls ihr euch allerdings trotz Frühlingsstimmung noch kleine Winterwelten machen wollt, braucht ihr Dekogläser, etwas Watte, ein paar schöne Steine, Zapfen, kleine Äste, eventuell Nüsse (wir haben unsere mit etwas Farbe geweisst) ... und natürlich dürfen die Waldbewohner nicht fehlen! 
Als Alternative zur Watte könnt ihr auch weissen Zucker als Schnee verwenden. 







Und für diejenigen, die absolut genug vom Winter haben und den Frühling herbeisehnen... haben wir auch eine kleine DIY-Idee :-) Die wir vor ein paar Tagen bei daily-colours gesehen haben, auf dem Blog findet ihr noch mehrere hübsche Ideen.



Diese kleinen Feenhäuser sind aus Eierkartons entstanden.

Ihr braucht dazu gar nicht viel:
einen Eierkarton
einen Blumentopf
Steckschaum
Moos
kleine Schneckenhäuser
etwas Farbe
kleiner und größere Äste
eine Heissklebepistole

Die genaue Anleitung könnt ihr auf dem oben genannten Blog finden, aber eigentlich sieht man es ja auf den Bildern, wie es gemacht wird, so dass wir es hier gar nicht näher beschreiben.




Hoffentlich wart ihr nicht zu laut... Unsere Fee im rechten Häusschen macht noch Winterschlaf "zzzz" :-)

Leider haben wir schon wieder Probleme mit unserem Laptop. Es war wie bei Moncherie: "Nur für kurze Zeit!" dann hats leider wieder "puff" gemacht... Dieses Mal war der Bildschirm aber hellblau mit einem grauen Streifen, statt im Wechsel schwarz und bunt verpixelt. Sonst geht es uns aber gut. 
Seid aber bitte nicht böse, wenn wir wieder nicht so viel zum Kommentieren kommen...
Neue Leser sind auch wieder dazugekommen - euch möchten wir "Herzlich Willkommen" heißen und wir hoffen ihr fühlt euch hier wohl! Euch anderen, vielen lieben Dank für eure zahlreichen, lieben Kommentare und dass ihr uns schon so lange begleitet! 

Oh... jetzt hätten wir es ja fast vergessen - die Feenhäuser verlinkten wir bei der Aktion Ideen aus Papier von Nicole von Niwibo - immer hin sind Eierkartons ja auch Papier.

Ansonsten wünschen wir euch allen eine schöne restliche Woche,
eure 
und die kleine Fee "zzzz"

Sonntag, 11. Januar 2015

Feine Mandelcreme & Winterbilder

Hallo ihr Lieben,

in unserem Silvesterpost hatten wir unsere feine Mandelcreme bereits schon einmal erwähnt. Das Rezept möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Da wir an Silvester durch das Käsefondue nichts kochen mussten, durfte der Nachtisch aber gerne etwas aufwändiger sein.


Zutaten für 4 Personen: 
                                    4 Blatt Gelatine (Wir haben Agartine verwendet, bitte Dosierung beachten!)
                                    1/2 Vanilleschote
                                    250 ml Milch
                                    2 Eigelb
                                    1 cl Mandellikör oder Mandelsirup
                                    40 g Zucker
                                    100 g gemahlene Mandeln
                                    50 ml Sahne
                                    2 Eiweiße
                                    Zimt zum Bestäuben

Und so haben wir es gemacht: Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Wenn ihr so wie wir, Agartine verwendet, diese nach Packungsanleitung zu- bzw. vorbereiten. Das Mark aus der halben Vanilleschote auskratzen. In einem Topf die Milch zusammen mit der ausgekratzten Vanilleschote und dem Mark langsam erhitzen, einmal aufkochen lassen und zur Seite stellen. Die Vanilleschote entfernen.
Die Eigelbe zusammen mit dem Mandellikör bzw. dem Sirup und dem Zucker über einem heißen, nicht kochenenden Wasserbad, in einer Schüssel schaumig schlagen. Dann die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett ganz leicht anrösten (ohne Bräunung) und zur Seite stellen. Jetzt die Milch in einem dünnen Strahl unter ständigem Schlagen in die Eigelbmasse einrühren und die Mandeln zufügen. Jetzt überm warmen Wasserbad das Ganze so lange schlagen bis die Masse leicht zu binden beginnt, dann die Gelatine ausdrücken und in der warmen Creme auflösen, bzw. die Agartine zufügen. Anschließend die Creme überm Eiswasserbad kalt schlagen. Die Sahne und die Eiweiße jeweils steif schlagen. Sobald die Creme abgekühlt ist und zu gelieren beginnt, die Sahne sowie die steifgeschlagenen Eiweiße unterheben. Jetzt die Creme in Gläser füllen, mit Zimt bestäuben und ca. 1 Stunde kalt stellen.

Schmeckt superlecker!!!


Aber noch nicht genug mit den "leckeren Sachen"! Bei Sabine von Tonkabohne haben wir einen Tafelgut-Tee und einen tollen Winterbratapfel-Aufstrich gewonnen. Beides hält sich hier wahrscheinlich nicht lange und ist schon halb leer... Nochmals vielen, lieben Dank dafür!


Auf Foto oben mit dem Zweig konntet ihr schon ein bisschen sehen, wieviel es bei uns geschneit hat. Inzwischen ist alles wieder weggeschmolzen, aber wir haben trotzdem noch rechtzeitig einige Fotos gemacht...


Teilweise war es soviel Schnee, dass wir um unsere Hecke gebangt haben, da alle Zweige von den Schneemassen zu Boden gedrückt wurden. Aber irgendwie sah alles aus, wie in einem Wintermärchen.


Hattet ihr auch soviel Schnee oder gar keinen?





Das letzte Bild unten ist bei einem Spaziergang entstanden...


Der Schnee war zwar schön, aber durch das zur Zeit wieder milde Wetter sind wir mittlerweile eher in Frühlingslaune - geht es euch ähnlich? 

Wir wünschen euch allen eine schöne Woche! 
eure

Sonntag, 4. Januar 2015

A Cold Winter Day & Eggnog

Ihr Lieben,
wir haben uns in diesem Winter so sehr Schnee gewünscht - vielleicht haben wir es uns ein klein bisschen zu fest gewünscht, denn es war dann auf einmal sehr, sehr viel Schnee. In der Zwischenzeit schmilzt unsere weisse Pracht leider schon wieder dahin, aber wir haben an den kalten Schneetagen viele Bilder gemacht, die wir euch jetzt gerne zeigen würden.


Wir sind an einen kleinen See in unserer Umgebung gefahren in der Hoffnung, dass er vielleicht sogar etwas zugefroren ist und man dort Schlittschuhlaufen kann. Aber dazu war es wohl nicht lange genug kalt und frostig...und so haben wir die Schlittschuhbilder eben auf dem "Trockenen" gemacht.


Es war ein wunderschöner Nachmittag - der kleine See lag ganz im Nebel und alles glitzerte...
Eine kleine heisse Stärkung hatten wir uns natürlich auch mitgenommen...



Ja... ihr merkt schon, es sind wieder ziemlich viele Bilder geworden...aber wir konnten uns mal wieder nicht entscheiden und die Lichtstimmung dort am See war ganz wunderbar.




Am Liebsten wären wir noch länger dort geblieben, aber es wurde dann mit der Zeit schon etwas kalt...auch trotz der "Trockenübungen" :D Aber Spass muss sein!


Zuhause gab es dann am Abend nochmals etwas Heisses zum Aufwärmen. Kennt ihr Eggnog? Dieses Getränk mit Eierlikör, Milch, Sahne und Zimt wird gerne in Großbritannien, den USA und Kanada um die Weihnachts- und Neujahrszeit getrunken. Es schmeckt superlecker!!! Aber Achtung, bitte erst nach dem Schlittschuhfahren, nicht, dass ihr auf die Nase fallt ;-)


Zutaten (für 4 Portionen):
                                             1/2 Liter Milch
                                             150 ml Sahne
                                             1 Tl abgeriebene Zitronenschale
                                             2 El Zitronensaft
                                             150 ml Eierlikör
                                             Zimt

Die Milch, die Sahne mit der Zitronenschale und dem Zitronensaft erhitzen, dann den Eierlikör unterrühren. Das Ganze in Gläser füllen und mit Zimt bestäuben und heiss geniessen. Mmmmmmhhhh!!!
Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch "Ein Wintertraum in Weiß" von Belinda Anton.


So... die Bilderflut habt ihr jetzt fast überstanden...Als Letztes kommt noch "Tadaaaaa" unser erstes 2in1-Bild in diesem Jahr:

Die "Schlittschuhe im Winterwald" schicken wir noch gleich zu Ulli's Welt...


und euch wünschen wir einen guten Wochenstart - lang ist die Woche bei uns nicht, am 6. Januar ist hier in Baden-Württemberg an Heilige Drei Könige wieder ein Feiertag...


eure

Freitag, 2. Januar 2015

Unser Jahresrückblick 2014

Hallo ihr Lieben,
heute gibt es bei uns ein bisschen verspätet noch einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr. Wir haben für die einzelnen Jahreszeiten jeweils zwei Bildkollagen zusammengestellt...vielleicht entdeckt ihr ja auch noch das ein oder andere Bild, das euch bekannt vorkommt oder einen dazugehörigen Post, welchen ihr verpasst habt.
Seit April gibt es unseren Blog...damals wussten wir noch überhaupt nicht, wie sich das Ganze entwickeln würde. Aber seit wir unseren Blog haben, hat sich bei uns vieles verändert, zumindest was das Haus bzw. die Wohnung betrifft. Viele Ideen, die schon länger  da waren, wurden schneller umgesetzt, um sie euch auf dem Blog zeigen bzw. unsere Ideen mit euch teilen zu können. Und wir haben eure Blogs kennengelernt, was für uns eine große Bereicherung war und natürlich immer noch ist. Nette Kontakte wurden geknüpft, wenn auch bisher eher virtuell. Wir möchten euch nicht mehr missen und freuen uns wie am ersten Tag über jeden einzelnen lieben Kommentar von euch.
Aber nun zu unseren ersten beiden Kollagen:

Frühling



Im Frühling gab es erste Fotoshootings, wir haben von unserer Pragreise berichtet und erste Gartenbilder gezeigt, es gab Rezepte und DIYs...erinnert ihr euch noch?




Sommer 

 

Im Sommer gab es das erste Mal den 2in1-Day, an dem wir bis heute regelmäßig mit einem Bild teilnehmen. Es gab Erfrischendes, weitere Garten- und Wohnungsbilder und die erste Schaltafel. Die Schaltafel hat euch, wenn wir nach unserer Blogstatistik gehen, sehr gut gefallen. Generell ist uns aufgefallen, dass unsere DIY Beiträge am beliebtesten sind. Im Sommer haben wir euch auch zum ersten Mal unsere Zeitmaschine... äh Biegemaschine vorgestellt :-) Bei den Suchbegriffen in unseren Statistiken mussten wir hin und wieder schmunzeln - besonders die "Zeitmaschine" war gefragt ;-)


Hin und wieder haben wir euch auch auf einen unserer Fotospaziergänge mitgenommen oder euch weitere Einblicke in unser Haus gezeigt. Es folgten Reiseberichte von Italien sowie von Schottland. Natürlich durften auch DIY-Anleitungen wieder nicht fehlen - so gab es z.B. Kosmetiktaschen und ein Plaid.



Herbst 

 

Im Herbst war dann endlich Dirndlzeit... dazu passend haben wir Berggipfel-Muffins gebacken. Außerdem haben wir Tische gestrichen, da hat uns dann auch der Streichvirus befallen ...



... und wir haben angefangen unser ganzes Wohnzimmer umzustreichen... Wir haben euch unsere "Kleinen Welten" vorgestellt, Flammkuchen gebacken und neue Buchhüllen genäht...


...und irgendwie ist der Herbst so schnell vergangen, obwohl es in diesem Jahr ungewöhnlich lange warm war... aber irgendwann war er dann doch da... der Winter...


Winter 

 


Eure Favoriten unter unseren Beiträgen waren im Winter auf jeden Fall die DIYs mit den alten Buchseiten. Viele von euch haben ebenfalls "gefaltet" und wir haben auf euren Blogs immer noch tollere Sachen entdeckt.


Zum Winter gehören natürlich viel Deko, Weihnachtsplätzchen und warme Socken! :-) 

Wir sind schon gespannt wo uns das Jahr 2015 hinführt und welche Einfälle uns da wieder kommen. Vielleicht schaffen wir es ja 2015 alles etwas strukturierter anzugehen. Einige Male ging es hier ganz schön chaotisch zu. Viele Dinge, die wir euch noch zeigen bzw. für den Blog machen wollten, haben wir gar geschafft. Die Reisefotos sind immer noch unsortiert, Shootings unveröffentlicht, der Adventskalender wurde auf die nächste Adventszeit verschoben... Ach ihr Lieben... unser Tag sollte einfach doppelt bis dreifach solang sein... 

Aber wir wollen nicht unzufrieden sein, immerhin haben wir seit April, mit diesem, 85 Posts veröffentlicht! 

Leider wird es für uns immer schwieriger bei euch allen regelmäßig zu kommentieren, da wir mittlerweile soooo viele schöne Blogs mitverfolgen. Wir hoffen auch, dass wir bei unseren Weihnachtswünschen niemanden vergessen haben! Also seid nicht böse, wenn wir nicht immer kommentieren können. Aber das wird vielen von euch ja genauso gehen... 

Jedenfalls möchten wir euch allen nochmals ein schönes Jahr 2015 wünschen.  Wir freuen uns auf ein schönes Jahr mit euch allen!!! 

Liebe Grüße