Sonntag, 31. Mai 2015

Wienreise Teil 3 - Hundertwasserhaus & Kunst Haus Wien

Ihr Lieben,
heute gibt es nochmal ein paar Bilder von unserer Wien-Reise im letzten Herbst und es sind noch längst nicht alle...
Dieses Mal nehmen wir euch mit zum Hundertwasserhaus in den 3. Wiener Gemeindebezirk Ecke Kegelgasse/Löwengasse. Diese Wohnanlage wurde von Friedensreich Hundertwasser zusammen mit dem Architekten Josef Krawina von 1983 - 1985 erbaut. Das Hundertwasser-Krawina-Haus gehört sicherlich zu den meist fotografierten Sehenswürdigkeiten in Wien.


Leider ließ das Wetter an diesem Tag etwas zu wünschen übrig, ihr seht sicherlich die nasse Straße auf dem oberen Bild, aber trotzdem sind ein paar ganz interessante Bilder dabei herausgekommen...


Wenn man an den Fassaden der Wohnanlage entlangblickt fallen einem die üppig begrünten Stellen sofort ins Auge. Friedensreich Hundertwasser wollte "ein Haus für Menschen und Bäume". Wer sich noch genauer für die Entstehungsgeschichte bzw. das Hundertwasserhaus interessiert hier der Link zum Hundertwasser-Blog.



Gegenüber der Wohnanlage gibt es natürlich auch einen Souvenirshop. Wir haben dort ein paar schöne Hundertwasser-Postkarten erstanden.


Ebenfalls im 3. Wiener Gemeindebezirk befindet sich in der Unteren Weißgerberstraße das Kunst Haus Wien. Hat man die Straße erstmal gefunden, kann man das Haus wohl kaum übersehen ;-) Hier gibt es eine permanete Ausstellung mit den Werken von Hundertwasser sowie auch Wechselausstellungen anderer Künstler.




Wie wäre es? Könntet ihr euch vorstellen in so einem Hundertwasserhaus zu leben? Die Fassaden haben uns auf jeden Fall sehr beeindruckt.

"Ein Maler träumt von Häusern und einer schönen Architektur, in der der Mensch frei ist, und dieser Traum wird Wirklichkeit."

                                                                                        Friedensreich Hundertwasser




Euch allen wünschen wir morgen einen guten Wochenstart mit viel Sonnenschein

eure



Freitag, 22. Mai 2015

Typisch für...meine Blumen & Outfit für den Frühling

Hallo Ihr Lieben,

im Frühling mag ich besonders weisse Tulpen. Zu diesen wunderschönen Blumen passend habe ich für euch ein paar Bilder von einem ich nenn es mal "rockig/romantischen" Frühlingsoutfit, das ich sehr gerne trage, zusammengestellt.

Das weiße Häkelkleid finde ich sehr angenehm zu tragen. Natürlich muss da aber ein kleiner "Stilbruch" dazu... ihr kennt das ja schon bei mir... es sollte immer etwas dabei sein, dass das Outfit nicht zu brav wirkt, bzw. etwas, dass das Ganze interessanter macht. In diesem Fall habe ich deshalb eine schwarze Lederjacke dazu kombiniert. Passend zur Jacke sind auch die schwarzen Boots mit Nieten. Diese habe ich mir damals bei unserer Pragreise gekauft und bin immer noch total begeistert. 


Weissen Tulpen kann ich einfach nicht widerstehen und so wandert oft ein kleiner Strauß für Zuhause in den Einkaufskorb..


Die gezackten weissen Tulpen (unten rechts) stehen in unserem Garten. Die Zwiebeln habe ich letztes Jahr aus dem Urlaub aus Amsterdam mitgebracht. Hui - da fällts mir wieder ein, da könnte ich euch auch endlich mal Bilder zeigen...



Die Flechtzöpfe verleihen dem Outfit, neben dem Häkelkleid und der Korbtasche zusätzlich eine romantische Note. Hab ich schon erwähnt, dass ich geflochtene Zöpfe total gerne mag?


Die Handtasche und die runde Sonnenbrille dagegen unterstreichen dagegen wieder die rockige Seite des Outfits.




Jacke: Pimkie
Häkelkleid: H&M
Schuhe: Lasocki
Handtasche: Maze
Korbtasche: Tedi
Sonnenbrille: 2nd Hand 

Jetzt verlinke ich den Post aber noch schnell zu Kebo's Homing und schau mir dort noch die anderen Beiträge zum Thema "Typisch für... meine Blumen" an. 

Euch allen wünsche ich ein schönes Pfingstwochenende- geniesst es!
eure 

verlinkt bei: Kebo's Homing

Donnerstag, 7. Mai 2015

Stoffhülle für Taschentücherbox DIY

Hallo ihr Lieben,
sicher habt ihr schon bemerkt, dass es bei uns auf dem Blog etwas ruhiger zuging. Wir haben das ganze letzte Wochende bei einem Umzug geholfen, Wände gestrichen und geputzt...alles was in einer neuen Wohnung eben so ansteht. Trotzdem haben wir für euch ein kleines DIY zusammengestellt und zwar eine Stoffhülle für eine Taschentücherbox. Das Ganze gibt ein Geschenk für eben diese neue Wohnung, aber vorher haben wir in unserem Bad noch ein kleines Shooting damit gemacht ;-)


Für eine Stoffhülle braucht ihr:

Stoffrest ca. 30 x 40 cm
alte leere Taschentücherbox zum Aufschneiden
optional Freezerpapier und Stoffmalfarbe

1. Den Stoff auf jeden Fall vorher waschen, dass nach dem Nähen nichts mehr eingehen kann. Aus einer alten leeren Taschentücherbox haben wir uns eine Schablone angefertigt. Hierzu den Boden herausschneiden und die Kanten aufschneiden. Achtung: Taschentücherboxen haben teilweise verschiedene Größen! Jetzt mit Schneiderkreide die Umrisse sowie das Mittelloch anzeichnen.

2. Den Stoff mit 0,5 cm Nahtzugabe (auch beim Mittelloch 0,5 Nahtzugabe geben) zuschneiden. Die äußeren Kanten einfassen. Beim Mittelloch wie auf dem unteren Bild die Nahtzugabe bis zur mit Kreide vorher angezeichneten Linie einschneiden und umbügeln.

3. und 4. Die umgebügelte Kante des Mittellochs 2 mal umsteppen (Bild 4). Möglich wäre auch das Mittelloch mit Schrägband einzufassen. Das fertig ausgeschnittene Freezerpapier mit eurem Schriftzug positionieren und aufbügeln. Wir haben "Mouchoirs" draufgeschrieben, aber ganz einfach "Taschentücher" oder "Hatschiiii" geht natürlich auch :D


5. und 6.  Schriftzug mit Stoffmalfarbe mit einem Borsten- oder Schablonierpinsel auftupfen. Farbe gut trocknen lassen, dann das Freezerpapier abziehen und die Farbe durch Bügeln fixieren. Beim Schriftzug dürft ihr die ausgeschnittenen kleinen Innenteile nicht vergessen z. B. beim O.

7. Jetzt alle 4 seitlichen Kanten rechts auf rechts aufeinanderlegen und 0,5 cm breit absteppen.


8. Man könnte jetzt einfach nur die untere Kante umsäumen, hierzu vorher einmal zur Probe überstülpen, abstecken und nähen. Dann wäre die Hülle an dieser Stelle fertig.

Oder wie bei Bild 8. die Hülle auf links überstülpen und die Ecken abstecken.

9. Alle 4 Ecken absteppen, das Ganze sieht dann wie bei einem Spannbetttuch aus.

10. Die Hülle auf rechts drehen und die Ecken noch etwas herausholen. Jetzt kann die fertige Hülle über die Taschentücherbox gestülpt werden. Wir mussten ein kleines bisschen ziehen, ging aber gut, da der Stoff ja auch etwas nachgibt. 
Die Variante mit den unten abgenähten Ecken hat den Vorteil, dass die Stoffhülle nicht verrutscht.



Die Stoffhülle für die Taschentücherbox gefällt uns jetzt so gut, dass wir sie am Liebsten behalten würden...macht sich in unserem Bad auch ganz gut....und passt farblich zur selbstgenähten Pinselrolle. Na ja...mal sehen, da findet sich bestimmt nochmal ein Stoffrest...

Euch wünschen wir jetzt schon ein schönes Wochenende mit hoffentlich viel Sonne
(und viel Spass beim Nähen!)

eure

Verlinkt bei: art.of.66