Donnerstag, 25. Februar 2016

Der längste Post der Welt - Paris Père Lachaise

Ihr Lieben,
das bei uns immer noch trübe Wetter hat manchmal auch seine guten Seiten - endlich sind die letzten Parisbilder zusammengestellt. Natürlich war ich auch in Paris auf einem alten Friedhof...vielleicht könnt ihr euch noch an die Bilder vom Zentralfriedhof Wien im Regen erinnern...Diese stillen Orte ziehen mich irgendwie magisch an, außerdem war es auch ein schöner Ausgleich zu den anderen Tagen in Paris...einmal diese Ruhe dort zu genießen. Der Friedhof Père Lachaise ist der größte Friedhof von Paris, der außerdem als Parkfriedhof angelegt ist. Benannt wurde er nach Pater Francois d'Aix de Lachaise. Auf seinen Gärten wurde der Friedhof errichtet. Es war wunderschönes Wetter an diesem Tag - also ihr braucht dieses Mal keinen Schirm...aber nun kommt einfach mit...


Der Friedhof Père Lachaise ist mit einer Größe von 48 ha im Vergleich zum Wiener Zentralfriedhof (250 ha) eher klein, aber trotzdem kann man ordentliche Strecken dort zurücklegen...


Hier ist ein ganzer Steinbrocken von einem Grabmal heruntergefallen und lag auf dem Weg.


Oft sind die Wege dort sehr verwinkelt...und man sollte schon einen Plan dabei haben, um sich nicht zu verlaufen...








Viele Gräber sind kreuz und quer am Hang angelegt (oben)...dazu kommen nachher noch weitere Bilder...

und manchmal geht es auch ganz schön eng zu...(unten).



Natürlich befinden sich auch hier sehr viele Ruhestätten berühmter Persönlickkeiten...hier das Grab von Chopin.


...und von Jim Morrison (The Doors). Vor diesem Grab befindet sich eine Absperrung an der unzählige Freundschaftsbänder und Sticker hängen (rechts unten).


Hier das Grab von Oscar Wilde (linkes Bild) - eher ungewöhnlich...oder?



Nach dem Grabmal von Edith Piaf hatte ich auch noch gesucht, habe es aber trotz Plan irgendwie nicht gefunden.










Die Grabmale auf dem nächsten Bild sehen fast wie kleine einzelne Kathedralen aus...


Hier wieder kreuz und quer am Hang.


Teilweise ist es dort auch ein wenig spooky, wo sich die Natur langsam ihren Raum zurück erobert.




So das wars jetzt auch schon vom Friedhof Père Lachaise...ich hoffe ihr seid noch da und euch hat der Spaziergang gefallen. Immerhin waren es 20 Doppelcollagen, aber die Bilder waren alle so gut, da konnte ich mich sowieso kaum entscheiden.

Als letztes möchte ich euch noch das kleine Paris-Mitbringsel für meine Mama zeigen. Da ich die Dose so cool fand, gibt es hier auch noch ein Bild davon. - sie hat sich sehr über die Olivenöl-Seife gefreut.


Ich wünsche euch allen eine schöne restliche Woche.

eure

14 Kommentare:

  1. Angeberin! Soooo lang war der Post nun auch wieder nicht ;-)
    Aber schön. Zu Friedhöfen habe ich ein ambivalentes Verhältnis.
    Ich mag sie gar nicht und gehe selte auf einen. Aber irgendwie
    zieht es mich auch an. Auf dem Friedhof in Paris war ich auch schon mal.
    Ist wirklich beeindruckend. Tolle Bilder hast du gemacht.
    Ich kann voll verstehen, dass du dich nicht entscheiden konntest.
    Das geht mir auch immer so.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein Friedhof.
    In Berlin haben wir auch einige. Aber ob die da mithalten können, das glaube ich eher nicht.
    Obwohl hier auch so mancher Bekannter liegt.
    Schön, das du uns den Friedhof gezeigt hast.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jinx!
    Sehe ich deine Bilder hab ich sofort die Musik vom Phantom der Oper in den Ohren.
    Ich liebe solche Plätze unendlich, denn sie erden mich immerzu.
    Da spürt man einfach, dass man nur Gast auf Erden ist und daher seine Zeit bewusst leben sollte.
    Vielen Dank für diese bezaubernden Bilder! SUSANNE

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jinx
    Ich hätte da jetzt noch ewig weiter schauen können. Die Bilder sind eine Wucht. Ich war schon einige Male in Paris (meist geschäftlich) und hab es noch nie auf den Friedhof geschafft. Ehrlich, ich glaub es wäre mir auch nie in den Sinn gekommen an solch einen Ort zu gehen in einer fremden Stadt. Nach deinen Bildern hab ich aber meine Meinung sofort geändert. Traumhaft! Da würde ich sofort hin und würde wohl tausend Fotos machen. Die Gräber sind so wunderschön.
    Danke viel mal für deine Bilder.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  5. huuuuu liebe Jinx,
    Friedhöfe finde ich immer ein bisschen spooky. Diesen hier besonders. Das liegt wohl an den großen Grabstätten, in die man ja sogar hinein gehen kann - für kein Geld der Welt bekäme mich da einer rein - Aber dies Fotos!!!! Suuuper! ich muss direkt noch mal oben anfangen.

    liebe grüße
    nicole

    AntwortenLöschen
  6. Grandios - ich hätte auch noch mehr davon anschauen können ;-)
    Großartig zum Fotografieren, dieser Friedhof, einfach nur großartig.
    Ich mag diese alten Orte, deiner istr besonders verwunschen.

    Hab einen schönen Abend ... Frauke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jinx,
    wie herrlich deine Post........
    Der Friedhof toll.....gerne wäre ich auch mal beim Grab von
    Jim Morrisson.........
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Jinx,
    Ich hätte gerne noch weitergelesen :-)
    Wunderschöner Post mit so herrlich morbiden Fotos.
    Der Friedhof gefällt mir sehr, ich mag die alten Grabstätten sehr, finde ich sie um sovieles Schöner als die Neuen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jinx,
    das ist ja der Wahnsinn, in Paris sind sogar die Friedhöfe schön,
    morbide schön, aber schön.
    Ich hätte mich da auch gern aufgehalten, schon wegen der Ruhe und dem Grün.
    Ich mag die verwitterten grünlichen Steine und verrosteten Eisenteile, naturgemachte Patina,
    kühl wird es vielleicht gewesen sein zwischen den modrigen Steine, etstaunlich woe naturbelassen der Friedhof sein darf.
    Vielen Dank für die tollen Eindrücke, Jana

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jinx,
    grandiose Aufnahmen, dieser Friedhof gefällt mir sehr, dieses morbide und alte aus vergangenen Zeiten. Ich hab auch mal auf dem Blog Fotos von St. Peters Friedhof in Salzburg gezeigt, solltest du mal nach Salzburg kommen, schau dir den Friedhof dort mitten in der Stadt unbedingt an.
    Danke für die tollen Fotos
    herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jinx, dieser Friedhof hat mich damals völlig in seinen Bann gezogen. Du hast ihn wunderbar eingefangen mit Deinen Bildern, auf einigen kommt sogar dieses gewisse "Mehr" rüber, das man da spüren kann. Da kommen abends die Katzen in ganzen Heerscharen, es müssen Hunderte sein, als würde der Friedhof lebendig.
    Ich bin damals hin und her, einmal Quartier Latin, dann wieder Friedhof, Flohmarkt Clignancours, wieder Friedhof... usw... Und Wildes Grab mit dem entmannten Engel, direkt neben Morrisons... dann zu den Opfern der Resistance, um eine rote Rose hinzulegen...
    Edith Piafs Grab hast Du sicherlich gesehen, nur man bemerkt es wirklich kaum, steht auch Familie Gaisson-Piaf drauf. Völlig unscheinbar und platt.
    Alle anderen Friedhöfe können sich vor diesem hier nur verneigen, auch weil der La chaise nicht so überpflegt ist und natürlich sein darf - und als morbid-affines Kerlchen war ich auf so einigen, auch ungarischen, die waren auch nicht so brav und steril, die Wucht des Todes mit dabei zum Leben gehörig und nicht unter Blümlis und Kitsch begraben. Doch die Franzosen können das einfach mit ihrem DRAAAAMA, ich könnte sie dafür knutschen.
    Vielen Dank, dass Du uns da mitgenommen hast, ich wünschte, unser Friedhof hier, der größte Europas (Ohlsdorfer Friedhof) wäre ein BISSCHEN so. Aber... isser leiiiider nich.
    Ganz lieben Gruß, die Méa, absoluter Père Lachaise-Fan (wie Du sicherlich bemerkt hast... ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Méa,
      auf diesem Friedhof hätte ich auch am liebsten noch viel mehr Zeit verbracht und sollte ich wieder mal in Paris sein, muss ich unbedingt wieder hin, schon allein, um das Grab von Edith Piaf zu finden. Vielen Dank für den Tipp! Wahrscheinlich stand ich fast davor und habe es aber nicht bemerkt. Man denkt ja bei berühmten Personen auch immer gleich an etwas Spektakuläres und nicht an unscheinbar und platt. "Nicht überpflegt" trifft es übrigens genau. Auf jeden Fall ist es ein ganz besonderer magischer Ort.

      Liebe Grüße
      Jinx, die ebenfalls ein großer Père Lachaise-Fan ist

      Löschen
  12. Liebste Jinx, auch ich bin vor einiger Zeit auf diesem Friedhof gewesen, frag nicht, STUNDENLANG!!! Gesucht, entdeckt, gefunden, an Edith Piaffs Grab gestanden und genau wie du, mindestens tausendfünfhundertdreiundneunzig Fotos geschossen. Konnte mich gar nicht mehr lösen von dieser einzigartigen Stimmung, diesem magischen Ort. Du hast es mir wieder so nah gebracht, danke dir für diesen Spaziergang, ich hätte jetzt noch mehr Bilder davon vertragen ; ) Herzlichst, Elke

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe solche alten morbiden Friedhöfe! ♥ Père Lachaise ist aber das Sahnehäubchen... ich liebe Paris und ich liebe diesen Friedhof. Hach ich muss unbedingt mal wieder nach Paris... ich bin auf deine anderen Bilder gespannt!! ♥
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen